Der Tourismusbetrieb und die touristischen Aktivitäten im Nationalpark Cotopaxi (Parque Nacional Cotopaxi) laufen normal ab; bisher besteht keinerlei offizielle Bestimmung diese einzustellen oder abzubrechen. Der Vulkan Cotopaxi, inmitten des andinen Hochlands, nicht weit von der Hauptstadt Quito entfernt, befindet sich sei 1986 unter einer ständigen Beobachtung.


Der Bericht über die seitens des Geophysikalischen Instituts des Nationalen Polytechnikums am 2. Juni 2015 durchgeführten Überwachungstätigkeit teilt mit, dass der Vulkan einen Anstieg der Erdbebengefährdung aufgrund der Präsenz von Flüssigkeitsbewegung im Inneren des Vulkans aufweist. Außerdem iste in weiterer Parameter, der wichtige Veränderungen gegenüber seinem Basisniveau gezeigt hat, die „Menge der Schwefeldioxid-Emissionen (SO2); Anwesenheit, die seitens der Bergsteiger gespürt worden ist”.


Sowohl das Umweltministerium als auch das Ministerium für Tourismus heben die Tatsache hervor, dass sobald man mit einer Bestimmung seitens der zuständigen Ämter und Behörden in Bezug darauf rechnet, dass die Aktivität im Nationalpark Cotopaxi unterbrochen werden müssen, die Nachricht rechtzeitig bekannt gegeben werden wird; indessen wird der Tourismusbetrieb in diesem Sektor normal fortgeführt.


Der Cotopaxi ist einer der meist überwachten Vulkane Ecuadors und die Regierung investiert in diesen Bereich einen großen Teil der zur Verfügung gestellten Mittel. So ist es auch, dass die erste ständige seismische Station die der dauerhaften Überwachung und Beobachtung eines Vulkans in Südamerika dienen sollte, auf dem Cotopaxi errichtet wurde, nämlich im Jahr 1976. Seit 1986 ist die Beobachtung ständig und heutzutage rechnet man mit einem umfassenden Überwachungsnetz, was eine angemessene bzw. zweckentsprechende Kontrolle des Vulkans gewährleistet.


Der Vulkan Cotopaxi befindet sich auf der östlichen Gebirgskette, etwa 35 Km von der Stadt Latacunga in Richtung Nordosten entfernt und etwa 45 Km südöstlich der Hauptstadt Quito. Der Bau des Vulkans bildet einen symmetrischen Kegel mit bis zu 35° abfallenden Abhängen; das Durchmesser des Kraters variiert zwischen 800 Metern in Richtung Norden-Süden und 650 Metern in Richtung Osten-Westen. Der Cotopaxi ist von Ödland und einer typischen Landschaft des Hochgebirges umgeben, welche bis zu 3000 Metern über dem Wasserspiegel reichen. Auch andere Vulkane und Berge, wie der Sincholahua (4873 Meter über dem Wasserspiegel), der Quilindaña (4876 Meter über dem Wasserspiegel) und der Rumiñahui (4722 Meter über dem Wasserspiegel) liegen in der nächstliegenden Umgebung dieses Vulkans. Der Vulkan Cotopaxi ist als einer der aktivsten der Welt bekannt.

Share this post

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn