Mit dem Projekt „Turismo en el Golfo“ (Tourismus im Golf) soll im Golf von Guayaquil eine touristische Region entstehen, dank der die Schifffahrtstradition des Flusses Guayas wiederbelebt werden wird, versicherte die Tourismusministerin Sandra Naranjo bei einer Pressekonferenz in der wichtigsten Hafenstadt Ecuadors. Die erste Phase des Projektes begann am vergangenen Samstag, dem 25 Juli 2015.


Das Staatssekretariat weist darauf hin, dass dieses neue Projekt die wichtigsten Stellen mit touristischem Potential in der Umgebung Guayaquils erfasst: die Insel Santay, den Bahnhof in Durán, den Malecón 2000 und den historischen Park von Samborondón. In dieser Region können Naturtourismus (Beobachtung von Fauna und Flora), Aktivtourismus (Wanderungen, Fahrradtouren), kulturelle Aktivitäten und Erlebnistourismus angeboten werden.

 

In der ersten Projektphase treten vor allem richtungweisende Projekte der ecuadorianischen Regierung hervor, wie die Ökosiedlung auf der Insel Santay, die die Insel mit der Stadt Guayaquil verbindende Fußgängerbrücke, der historische Park und der Bahnhof von Durán.


Das vorrangige Ziel dieses Vorhabens ist die Schifffahrt auf dem Fluss Guayas zu touristischen Zwecken wiederzubeleben und Guayaquil mit einem neuen, für aus- und inländische Besucher attraktiven Reiseziel zu versehen. Der Golf von Guayaquil ist eine geografische Besonderheit der südlichen Pazifikküste und eines der wichtigsten Wassersysteme der Pazifikküste Südamerikas.


Als Beitrag zu einem nachhaltigen Umgang mit der Umwelt vereinigen sich in dem Projekt „Turismo en el Golfo“ Politiken, Instrumente und Aktivitäten, die auf den Schutz und die Rehabilitierung natürlicher Ressourcen und die Erhaltung der Geschichte der Hafenstadt Guayaquil gerichtet sind.


Besuche sind samstags und sonntags zu den für jedes der Ausflugsziele festgelegten Besuchszeiten möglich. Außerhalb der regulären Zeiten können Besichtigungen nach vorheriger Reservierung und Bestätigung stattfinden.


Dieses Projekt ist das Resultat eines gemeinsamen Projektes der Ministerien für Tourismus (MINTUR), für Umwelt (MAE), des öffentlichen Unternehmens für Stadtparks und öffentlichen Raum (EPPUEP), des öffentlichen Eisenbahnverkehrsunternehmens (FEEP) und der Gemeinde San Jacinto de Santay.


Tourismusinvestitionen


Das Tourismusministerium ist an fünf Projekten beteiligt, die in den Jahren 2015 und 2016 Investitionen von insgesamt 2´109.644,60 USD erfordern.

Share this post

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn