„Wir versichern, dass der Tourismus den höchsten Stand erreicht hat. Diese Branche hat das Potential, Einnahmen und Arbeitsplätze zu schaffen. Einer von 20 Arbeitsplätzen liegt in der Tourismusbranche” erklärte die Ministerin Sandra Naranjo am 18. März, als sie das Jahr 2015 zum Jahr der „Qualität in der Tourismusbranche“ erklärte. Im Rahmen der Strategie zur Verbesserung der touristischen Dienstleistungen stellte die Tourismusministerin auch die Marke „Marca Q” vor. Das Ministerium hat sich vorgenommen, die Qualitätssysteme der Marke in 750 Betrieben einzuführen: Ansehen, Zuverlässigkeit und Vertrauen.

 

Verschiedene Unternehmen, die sich für Qualität in ihren Dienstleistungen einsetzen, haben die Auszeichnung erhalten und werden auf der Internetseite des Ministeriums genannt: Quito Turismo, Qualitur, Patio Andaluz, NapoWildlife Center und Termas de Papallacta. Gleichzeitig werden die Resorts auch internationale Übernachtungsstandards annehmen, wodurch eine bessere Aufteilung und hierarchische Organisation erreicht werden kann. Durch die Unterteilung in 6 Kategorien (Hotel, Hostel, Resort, Gasthaus, touristisches Landgut / Hazienda und Lodge) erhält jede Einrichtung die jeweilige Sternezahl. Drei Kategorien werden nicht nach Sternen bewertet: Berghütte, Campingplatz und Gasthof.

 

„Wir möchten, dass die Qualität der Mittelpunkt aller Aktivitäten im Tourismusministerium ist” bestätigte die Ministerin. So möchte das Ministerium auch den Mitarbeitern eine Anerkennung zukommen lassen. Das Zertifizierungsprogramm für fachliche Kompetenzen wird also weitergeführt.

 

Das Ziel ist die Durchführung von 8000 Präsenzfortbildungen in 11 fachlichen Kompetenzen, u.a. Betriebswirtschaft für Übernachtungs- und Restaurationsbetriebe,Operating-Management, Gastfreundschaft, Lebensmittelsicherheit, usw. So bemüht sich das Ministerium auch um die Sicherheit der Touristen. Als Garantie für das Wohlbefinden der Touristen wurden Notrufknöpfe in manchen touristischen Einrichtungen installiert. In Quito wurden 27 im Stadtviertel La Mariscal und 9 im historischen Zentrum verteilt. Landesweit wurden 58 Notrufknöpfe installiert und weitere stehen auf dem Programm für das Jahr 2015, u.a. in Puyo, Atacames, Santa Elena und Puerto López.

 

 

Share this post

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn