Am 26. Mai 2015 hat das Tourismusministerium die III Mesa Técnica de Seguridad Turística (fachliche Round Table über die Sicherheit für Touristen) in Quito durchgeführt, um die Fortschritte im Inland in und um die Sicherheit bekanntzugeben. Er sprach auch zukünftige Projekte im Bereich Sicherheit für Touristen in Ecuador an, so wie die Unterstützung und das Follow-up für den Notfallsdienst für Touristen. Auch Projekte wie Chip Turista, der intersektorale Workshop über Sicherheit für Touristen und das Projekt Turismo Seguro wurden genannt.

 

 

David Parra, Vizeminister für Management im Tourismusministerium, unterstrich, wie wichtig doch die Stärkung der Sicherheit für Touristen in Ecuador ist, ein Reiseziel, das um die Sicherheit der Besucher bemüht ist. Diego Guarderas, Staatssekretär für Regulierung und Kontrolle im Tourismusministerium, präsentierte seinerseits die Fortschritte, die im Bereich Zufallsereignisse, Gesundheitsprobleme, Straftaten und verlaufene ausländische Touristen erreicht wurden. Auch die Notfallknöpfe (Dispositivos de Atención Inmediata  / DAI), die in 280 touristischen Betrieben installiert wurden, kamen zur Sprache. Dies macht 85,42% der 350 Knöpfe aus, die landesweit im ersten Semester diesen Jahres verteilt werden sollen.

 

Ein weiterer wichtiger Fortschritt, der in dieser Veranstaltung genannt wurde, ist das Projekt Chip Turista - zukünftig nun im Verantwortungsbereich der Telephongesellschaft Corporación Nacional de Telecomunicaciones (CNT). Es geht um die Verteilung eines Telephonchips unter den Touristen, damit diese Megas und Minuten zum telefonieren und zum surfen im Internet haben. Somit bleiben die Touristen während ihres Aufenthalts in Ecuador immer mobil.

 

Seit März diesen Jahres hat die Dirección de Inclusión a la Movilidad Extranjera (MREMH) die Verantwortung für die Einführung des „Protokolls zum Managemenet von Notfällen von ausländischen Touristen in Ecuador” (Protocolo de gestión de emergencias de turistas extranjeros en Ecuador) übernommen, Das Tourismusministerium, der Notfalldienst ECU 911 und das Ministerium für Katastrophenhilfe (Secretaría de Gestión de Riesgos) nehmen ebenfalls daran teil.

 

Die Round Tables über Sicherheit für Touristen werden vierteljährlich durchgeführt. Als Teilnehmer sind das Ministerium für Äuβeres, das Koordinationsministerium für Sicherheit, das Innenministerium, das Tourismusministerium, die Generalstaatsanwaltschaft von Ecuador und Vertreter von verschiedenen Botschaften, u.a. Deutschland, Australien, Italien, Brasilien,USA, Frankreich, China, Japan, Groβbritannien, u.a. dabei.

 

Der Einladung zu dieser Veranstaltung folgten auch der Verband der Fluglinien (Asociación de Representantes de las Líneas Aéreas en el Ecuador / ARLAE), der Verband der Hotels (Asociación de Hoteleros del Ecuador / Ahotec), der Verband der Reiseagenturen für den rezeptiven Tourismus (Asociación Nacional de Operadores de Turismo Receptivo del Ecuador  / Optur), der Dachverband der Tourismuskammern (Federación Nacional de Cámaras de Turismo del Ecuador / Fenacaptur), der Dachverband der Stadtverwaltungen (Asociación de Municipalidades del Ecuador / AME), die staatliche Telekommunikationsgesellschaft (Corporación Nacional de Telecomunicaciones / CNT) und die Tourismusagentur der Stadt Quito (Quito Turismo).

Share this post

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn