Ein Wiederbevölkerungsprogramm für Riesenschildkröten wird auf der Insel Santa Fe gestartet. Das Projekt wird seitens der Direktion des Galapagos-Nationalparks (Dirección Parque Nacional Galápagos - DPNG) ausgeführt werden. Diese Initiative entspricht einem Meilenstein in der ökologischen Erhaltung und Wiederherstellung des Archipels.

 

In dem Zeitabschnitt, in dem die Piraten auf den Inseln ihr Quartier hatten, radierten sie die einheimische Bevölkerung der Riesenschildkröten von der Inseloberfläche aus, welche sich im Knotenpunkt des Archipels befindet und 24,7 Km2 Fläche aufweist.

 

Es handelt sich um 207 Schildkröten im Alter zwischen 4 und 10 Jahren der Spezies Chelonoidishoodensis. Sie stammen aus der Insel Española. Am 5. Juni 2015 sind sie auf der Insel Santa Fe entsprechend freigesetzt worden, mit dem Ziel eine Bevölkerung von Fortpflanzungsexemplaren einzuführen, die ihren Zweck innerhalb des Ökosystems erfüllen.

 

Alle Schildkröten wurden gemessen, gewogen und mit Identifizierungszeichen markiert. 40 dieser Gruppe angehörenden Schildkröten tragen ein GPS mit sich, Gerät, das Daten über die Routen, die Bewegung und in Bezug auf die Aktivitäten der Schildkröten liefern wird.

 

Danny Rueda, Direktor für Ökosysteme der DPNG, hob hervor, dass das Projekt die Veränderungen im Ökosystem einschätzen wird, die die Einführung dieser Schildkröten mit sich bringen wird und natürlich auch die künftige Wechselwirkung beurteilen wird, die sich aus dem Zusammenleben mit anderen Tierarten der Inseln ergeben wird.

 

Share this post

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn