Das Tourismusministerium führt mit dem Thema der Nachhaltigkeit vereinbare Strategien ein, welche nicht nur von der Zunahme der Touristenanreisen abhängig sein werden und diesen Zuwachs entsprechend handhaben müssen, sondern, zusätzlich, die Umverteilung bzw. eine bessere Aufteilung der Ressourcen des Landes als Ziel haben werden.

 

Christian Alfredo Mera

Unterstaatssekretär für die Tourismusentwicklung

 

 

Zweifellos hat Ecuador und sein direkter Vermittler, das Ministerium für Tourismus, die verdiente Anerkennung einer ständigen und organisierten Arbeit zu verdanken; Tatsache, die besonders spürbar war, als das Land seitens der Welttourismusorganisation (WTO), Körperschaft, die zum Lenkungsausschuss des Weltrates für nachhaltigen Tourismus gehört, entsprechend anerkannt wurde.  Unser Interviewte zeigt uns den Kontext, in dem diese neue und verdiente Preisverleihung erfolgt.

 

1.      Wenn man von umweltverträglichem Tourismus in Ecuador spricht, welche Politiken hat hierfür das Tourismusministerium (MINTUR) bzgl. des natürlichen, kulturellen und sozialen Umfelds in die Praxis umgesetzt?

 

Das Tourismusministerium verwendet dieses Jahr damit beginnend, eine neue Arbeitsstrategie, die sich sehr dem Thema der Nachhaltigkeit anpasst. Nicht nur die Touristenanzahl bzw. -anreisen, sondern die Aufteilung der Ressourcen und die Einbeziehung der Gemeinschaften wird abgewägt.  Außerdem arbeitet man sehr eng mit der Tourismusindustrie zusammen.

 

2.      Inwiefern ist Ecuador für eine wachsende Touristenanreiserate gegenüber der Qualitätsverbesserung des Angebots vorbereitet?

 

Dieses Jahr wurde zum Jahr der Tourismusqualität gerade mit dem Ziel erklärt, in den nächsten Jahren für die Anreise neuer Touristen vorbereitet sein zu können. Unter diesen Umständen handelt es sich um eine integrale Strategie, welche das Dienstleistungsangebot der Personen als Grundlage aufweist, die in entsprechenden Berufszweigen bzw. fachlichen Fähigkeiten im Einsatzbereich sowie auch im Verwaltungs- und Geschäftsführungsgebiet ausgebildet und bestätigt sind. Diese Kontrolle in Hinsicht auf das Qualitätsmanagement gilt auch für Betriebe, die sich der Tourismusbetreibung widmen, sowohl für diejenigen, die gerade in diese Aktivität einsteigen als auch für diejenigen, die schon einige Jahre Tourismusdienstleistungen an- bzw. darbieten. Für diese Einrichtungen und Betriebe gelten die „Q”-Vorschriften unter der Marke„Q”, welche mit den Kriterien der Nachhaltigkeit verbunden ist und diejenige ist, die für die entsprechende Anerkennung zuständig ist, wenn alle Maßnahmen der angemessenen Praxis zu Gunsten des umweltfreundlichen und umweltverträglichen Tourismus getroffen und die Erfordernisse erfüllt worden sind.

 

Der umwelverträgliche Tourismus weist Handlungen in den drei Bereichen der Nachhaltigkeit auf: 

 

Umweltverträgliche Aktionen: -Umweltschonung, Abfallhandhabung und -wirtschaft, Energiesparen, Ressourcenoptimierung.

 

soziale Aktionen: -Kontaktaufnahme und Verbindung mit lokalen Gemeinschaften, Erleichterung ihrer Teilnahme an Projekten ihres Umfelds, Würdigung ihrer kulturellen Werte, unter anderen.

 

Finanzielle/wirtschaftliche Aktionen: Stärkung der Unternehmen.

 

Alle die vorangehend genannten Aspekte befinden sich innerhalb des Systems für Qualitätsmanagement. Die „Q”-Vorschrift für Qualität zeigt spezifische Daten vor, die sowohl die Messung aller Verfahren bis zum Endkunden, handle es sich dabei um einen nationalen oder um einen ausländischen Touristen, umfassen als auch über sogenannte Nachhaltigkeitsüberprüfungen verfügen, bei denen es um Information geht, die für den Vorschriftsvergleich und für die Berechnungen und Auswertungen grundlegend sind.

 

Ein Basis-Team, das im Ministerium gebildet wird und sich mittels einer externen Unterstützung ergänzt, führt diese Kontrollen und Bewertungen aus.

 

 

3.      Welche Transzendenz weist die seitens des Ministeriums für Tourismus gegenüber des Globales Rates für nachhaltigen Tourismus eingegangene Verpflichtung auf?

 

Ecuador ist das Pionierland in Amerika im Rahmen der in Bezug auf Nachhaltigkeit gültigen Kriterienanwendung. Es bestehen vier Makrosysteme, die mit der Nachhaltigkeit verbunden sind. Somit ist gerade die mit dem Globalen Rat für nachhaltigen Tourismus eingegangene Verpflichtung zu beweisen, dass wir an einer Strategie gearbeitet haben, die Qualität aufweist, Bewertungssysteme und Kriterien errichtet haben, die für alle Reiseziele gültig und in allen angewandt worden sind.

 

Der nächste Abschnitt, nach der entsprechend erteilten Anerkennung, ist damit verbunden, die Reiseziele auszusuchen und diejenigen Verfahren einzuleiten, um die Vorschrift entsprechend anzuwenden und durchzuführen, mit dem Ziel eine internationale Zertifizierung zu erreichen.

 

 

4.      Welche Aspekte würden Sie in den seitens des Tourismusministeriums in Gang gesetzten Nachhaltigkeitsmodellen für die Tourismusbranche hervorheben?

 

Das Ministerium für Tourismus arbeitet mit der Tourismusindustrie und der Akademie zusammen.  Diese öffentlich-private Beziehung ist ziemlich stark.

 

Ecuador weist eine interesante Geschichte auf. In den neunziger Jahren waren wir schon ein Beispiel hinsichtlich Dienstleistungen im Bereich des Ökotourismus und Vorschriften in Bezug auf Nachhaltigkeit. Ecuador besitzt die einzige Zertifizierung Südamerikas im Rahmen der Nachhaltigkeit: das Smart Voyager-Qualitätssiegel, welches der Globale Rat für nachhaltigen Tourismus interkontinental gewährleistet. Das vorangehend genannte Siegel wurde auch seitens der UNESCO im Jahr 2002 aufgrund der Behandlung der Naturgebiete anerkannt. Wir können sagen, dass der Ökotourismus in Ecuador seinen Ursprung hat; genau auf den Galapagos-Inseln, als man anfing, in den siebziger Jahren, auf dem Archipel zu arbeiten bzw. diesen als Reiseziel zu entwickeln. Die Geschichte Ecuadors ist umfassend und weitgehend, und was wir heutzutage tun, ist alle Aspekte zu vertiefen, auszubauen, die Schwerpunkte des Landes besonders zu fördern und hauptsächlich Ecuador und seine Eigenschaften der Welt bekannt zu geben.

 

 

5.      Welche Antwort bekamen Sie von der UNO (Vereinte Nationen) und von der WTO (Welttourismusorganisation)?

 

Diese beiden Organisationen zeigten uns Ihre Anerkennung. Der Generalsekretär der WTO,    Talev  Rifai, in Person, gratulierte uns. Indem wir diese Kriterien anwenden, garantiert auf indirekte Weise die UNO die auf die Nachhaltigkeit bzw. auf einen umweltverträglichen Tourismus gerichtete Arbeit eines Landes oder in diesem Fall, eines Reiseziels. Mitglieder der WTO weltweit und auch der Region sind Bestandteil des Weltrates für nachhaltigen Tourismus.

 

 

6.      Welche Ziele hat das Tourismusministerium in diesem Jahr vor zu erreichen?

 

Die Strategie richtet sich nicht nur auf die Touristenanreise, sondern auf den Anstieg der Kaufkraft, was den Anbietern die Möglichkeit bietet, die Qualitätsdienstleistungen zu verbessern und sich im Rahmen der vorher erwähnten Nachhaltigkeit weiter zu entwickeln.

 

Der Tourismus in Ecuador wächst schnell an. Er befindet sich über dem Durchschnitt des weltweiten Tourismus. Im Jahr 2014 erreichten wir ein Wachstum von 14% und für dieses Jahr werden weitere 7% erwartet. Um dieses Vorhaben verwirklichen zu können, haben wir Märkten, Reisezielen und Produkten Priorität eingeräumt. Es ist wichtig hervorzuheben, dass der interne Tourismus in diesem Jahr einem wichtigen Pfeiler innerhalb der Politiken und Vorhaben des Tourismusministeriums entspricht. Die Förderung erfolgt mittels der Entwicklung der beiden Werbekampagnen: Ecuador Potencia Turística („Ecuador Tourismusstärke”), die einer Werbeaktion entspricht, die sich als Ziel setzt, Werte einzuschärfen; Viaja Primero Ecuador („bereise zuerst Ecuador”), die einer Werbeaktion entspricht, welche vorhat, die Reiseziele innerhalb des Landes anzutreiben bzw. anzubieten.

 

 

 

Die Arbeit des Tourismusministeriums ist darauf gerichtet, sich den weltweit bestehenden Tendenzen mittels der Entwicklung einer Zusammenarbeit mit der Industrie und der Akademie, und mit dem besonderen Ziel die Dienstleistungsverbesserung zu erreichen, anzugleichen. Aus diesem Grund fördert man derzeitig zusätzlich die Werbekampagnen der „sauberen Toiletten”(an Tankstellen und sonstigen ähnlichen Einrichtungen zur Verfügung stehend) und der „sauberen Strände”, innerhalb einer Zielgruppe, die die Qualität des Reiseziels hervorheben soll.

 

Nennenswert sind die in Ausbildung, in der Qualität der angebotenen Produkte, in Verminderung von Instanzenwegen, in technologischer Verbesserung für Kataster, in der Betonung von Marktationen, in der Förderung und Etablierung des Landes entwickelten Verfahren. Deswegen, zum Beispiel, der erzielte Erfolg in der internationalen Werbekampagne All You Need is Ecuador Trade.

 

 

Share this post

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn