Mit seinen Stränden und Wellen, die jedem etwas bieten, ist Ecuador weltweit als Destination für Surfer anerkannt. , wie die bereits ausgetragenen Weltmeisterschaften beweisen. Die warme Wassertemperatur an der Küste Ecuadors macht die Wellen für das Surfen weltweit konkurrenzfähig.


Montañita.- Hier liegt das Zentrum des Surfens in Ecuador mit einem der besten Strände der Pazifikküste. Große Wellen und der multikulturelle Charakter des Ortes machen Montañita zu einem der bevorzugten Surfspots. Zeit: ganzjährig - Schwierigkeitsgrad: hoch.


Canoa.- Dieses Dorf ist vor allem für sein Künstlerambiente bekannt. Canoa hat einen weitläufigen Strand, der ideale Bedingungen zum Surfen bietet. Auch Aktivitäten wie Gleitschirmfliegen, Wasserski o.ä. sind möglich. Zeit: Februar bis April - Schwierigkeitsgrad: mittel.


San Cristóbal.- Diese Insel gilt als die am besten zum Surfen geeignete Insel des Galapagos-Archipels. Der bevorzugte Surfspot ist Punta Carola, ein Strand, der sich durch die Höhe seiner Wellen auszeichnet. Zeit: ganzjährig (empfohlen ist die Zeit zwischen Dezember und April) - Schwierigkeitsgrad: mittel.

Santa Elena war Schauplatz der Surf- Weltmeisterschaften in den Kategorien Junioren und Masters sowie einiger lateinamerikanischer Meisterschaften im Jahr 2013.

Share this post

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn