DIE WELTANSCHAUUNG DES AMAZONASGEBIETES


Die Achuar sind ein indigenes Volk des Amazonasgebietes. Sie leben in den Gebieten von Ecuador und Peru. In Ecuador bilden sie die „Nationalität der Achuar von Ecuador“ (NAE) und sind Eigner von über 700 000 Hektar tropischen Regenwaldes in den Provinzen Pastaza und Morona Santiago. Die Achuar halten mehrheitlich an ihren überlieferten Gebräuchen, Riten und Traditionen fest.


Für die Achuar entfaltet sich das Leben im Urwald, in ständiger Verbundenheit mit der Natur, die sie mit Werkstoffen, Nahrung, Arbeit, Medizin und Wohnung versorgt. Mensch und Umwelt sind eng miteinander verbunden. Das ist täglich erfahrbar und wird verstärkt durch eine Vielzahl von Riten und Traditionen. Sie bewohnen eine der noch am wenigsten berührten Regionen des ecuadorianischen Amazonasgebietes. Geografisch sind sie isoliert von Straßen und anderen Zugangswegen. Die einzige Möglichkeit, zu den Achuar- Gemeinschaften zu gelangen, ist über den Luftweg, in Kleinflugzeugen von Tame Amazonía oder dem staatlichen Instituto de Ecodesarrollo Amazónico (ECORAE).


Die Achuar sind eng mit der Natur verbunden und lernen von ihr durch Träume und Visionen. Diese Träume leiten sie durch das tägliche Leben. Die Achuar praktizieren verschiedene Riten und Bräuche, um Nunkui, die Göttin der Erde, anzurufen und sie um eine gute Ernte zu bitten, oder Arutam, den Gott des Waldes, damit er ihnen die Geheimnisse und Botschaften des Amazonasregenwaldes eröffnet.


Regenwald, Wasser, Bäume, Pflanzen, Wind und Jahreszeiten stehen im engen Zusammenhang mit dem Weltbild der indigenen Völker des Amazonas. Sie verkörpern die Gedanken indigener Schamanen, die ihre uralten Rituale auch heute noch abhalten. An touristischen Orten führen die Schamanen ihre Rituale öffentlich durch, sei es in den dafür eingerichteten Plätzen der Ökohotels oder in ihren Gemeinschaften selbst. Die Kultur der Achuar ist eng verbunden mit dem tropischen Regenwald und stellt ein wichtiges Erbe dar, das es zu erhalten gilt. Der Tourismus ist ein Schlüsselfaktor dafür, nicht zuletzt dank der damit verbundenen Projekte wie der Kapawi Ökolodge oder dem Zentrum für Ökotourismus Tiinkias, die es ermöglichen, den kulturellen Reichtum der Achuar auf verantwortungsbewusste Weise kennenzulernen, zu erlernen, zu genießen, und dabei eine nachhaltige Entwicklung zu unterstützen.Die Schaffung verantwortungsbewusster Quellen für Wohlstand, wie der Tourismus, ist von großer Bedeutung für Achuar-Gemeinschaften, da ansonsten industrielle Aktivitäten wie die Ausbeutung von Bodenschätzen dem Ökosystem, der Gesundheit und der Jahrtausende alten Weltsicht der Achuar leicht unwiederbringlichen Schaden zufügen könnten.


Auch andere indigene Völker wie die Shuar, Kichwa, Zápara, Siona, Cofán, Secoya und Huaorani bewahren altes Wissen über die Geheimnisse des Regenwaldes, ihre Gottheiten und den Bezug zum sie umgebenden Ökosystem. Auch in ihren Träumen finden sich wilde Tiere wie Schlangen, Delfine und Kaimane.


Was Sie wissen müssen: Im Amazonasgebiet gibt es Schamanen (Geistheiler), die spirituelle Reinigungen an Menschen durchführen, wenn diese benötigt wird. Dies ist Teil des indigenen Weltbildes der Amazonas-Völker Ecuadors.

Share this post

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn